Die Story

World of Conflict 3.0 / First On Field – 2021

Ich fühlte mich wie beim Domino-Day, die Ereignisse vielen wie Stein um Stein, wie Schlag auf Schlag, die Explosionen erschütterten unseren Bunker…..

Im Speicher des Funkgerätes ist die abgehakte Sprachnachricht wie eingebrannt,
„….. Waffenfabrik gefunden…stürmen..

… eine Granate wurde wohl in einem HQ gezündet…“

Was keiner wusste war, das diese kleine Granate der Auslöser für eine ganze Kettenreaktion war, wie eine Zündschnur die zeitverzögert abbrennt. Denn unter dem alten Gebäudes des HQ´s befanden sich Kellerräume, die natürlich mit anderen Kellerräumen verbunden waren.
Alle zugeschüttet seit Jahrzenten und mit schlimmen Dingen angefüllt. Längstvergessen, verscharrt, aus dem Gedächnis gestrichen, von den Erbauern die längst ihren letzten Atemzug ausgehaucht haben.

Ich war gerade zur Wachablösung in einem vorgerückten Gefechtstand und wurde von meinem Vorgänger in das Gelände und die Lage eingewiesen. Eine heitere Stimmung lag in der Luft, doch irgendwie war die Luft „elektrisierend“ wie nach einem Gewitter. Dann wurde schlagartig alles Dunkel und als ob Kugelblitze aufeinanderschlagen, brach die Hölle los……

Ich weiss nicht wann ich aufwachte, überall roch es nach Schwefel, Feuer und Lilien das verwirrte mich noch mehr. Das Tageslicht war düster und von sonderbar farbigen Streifen durchzogen.
Nichts war mehr wie es sein sollte…. nur der farbige Aschenregen erhellte meine Stimmung ein wenig.

Augenzeugenbericht, nach Sprachaufzeinung. PM Tomas Huck, erster Zug…..

Lagebericht, nach Einsatz der Aufklärungsdrohnen der JTG CORP:
Im abgescannten Einsatzgebiet „X7“, noch massive Hitzefelder und einzelne Strahlenfelder, dadurch kein 100%iger Scan nach Überlebenden möglich.
Nach mehrmaligem Überfliegen können wir mit Gewissheit sagen, das sich fast alle Lebensformen quasi in „Luft“ aufgelöst haben.
Unsere Scanner zeigen jedoch, wie wir bereits vermutet haben, ein bzw. mehrere Felder an „seltenen Erden“, sowie Speichereinheiten, die nicht natürlichen Ursprungs sein dürften.
Unsere Feldagenten konnten sich noch rechtzeitig in Randgebiete durchschlagen und haben weitgehend unbeschadet in den Evak-Bunkern bereits mit der Auswertung der übermittelten Daten begonnen.
Sie empfehlen dringend die Aussendung von militärischen Einheiten um dieses Gelände für die JTG CORP zu sichern, bzw. sicherzustellen, damit mit der baldigen Probenentnahme begonnen werden kann.
Durch nicht zu lokalisierende Fremdstrahlungsquellen konnten unsere Feldagenten keine Verschlüsselung der Statusmeldungen garantieren. Wir vermuten das der Funkverkehr abgehört wurde. Da bereits vereinzelte Tangos gesichtet wurden.

Lagezentrum der JTG Corp, WC

Kurze Einsatzbeschreibung

Dank der Dronenbilder liegt uns eine sehr gute Karte des Einsatzgebietes vor.

Auftrag des CORP´s:
– Erkundung und Sicherung von Teilen des Einsatzgebietes
– Einrichten und Betreiben eines HQ´s
– Lagebedingtes Einrichten und Betreiben einer oder mehrerer vorgeschobener Posten bzw. Sicherung- und Erkundungsposten, sowie Checkpoints
– Verbindungsaufnahme mit der „Bevölkerung“
– Informationsgewinnung
– Sicherung von Abbaugebieten und von Bergungspunkten
– Search and Destroy
– Search and Rescue
– der Rest wird nicht verraten…

Auftrag der RAIDERS:
– Erkundung und Sicherung von Teilen des Einsatzgebietes
– Einrichten und Betreiben eines HQ´s
– Bergen von Dingen die man „verscherbeln“ kann
– Sicherstellung von Dingen die „wertig“ sind und die man weiterverkaufen kann
– Verbindungsaufnahme mit der „Bevölkerung“
– das CORP bei der Durchführung ihrer Aufträge „stören“, entmutigen, dezimieren…..
– der Rest wird nicht verraten…